Bayerisches Wanderrudertreffen 2017: Mehr wandern als rudern – aber in bester Stimmung

Starker Wind und dann noch Regen: Das Bayerische Wanderrudertreffen 2017 in Herrsching fiel regelrecht ins Wasser. Wir waren vorbereitet und unterhielten unsere Gäste mit einem vielfältigen Schlechtwetter-Programm. Die gute Laune aller Teilnehmer und viele gemeinsame Aktivitäten machten das Wochenende zu einem bleibenden Erlebnis.

Rund 60 Ruderinnen und Ruderer aus 18 Clubs und Vereinen waren am 30. Juni bis zum 2. Juli zum Bayerischen Wanderrudertreffen nach Herrsching gekommen. Rahmen des ebenso genussvollen wie harmonischen Wochenendes waren unser Bootshaus und das Gelände, auf dem selbst die vom bayerischen Wanderruderwart Ludwig Büttner aus Miltenberg antransportierte Barke Platz fand. Doch dann das: Sowohl am Samstag als auch am Sonntag mussten die geplanten Ruderausflüge auf dem Ammersee ausfallen. Starker Wind und am Sonntag zusätzlich Regen verdarben nicht nur den Spaß am Rudern, sondern bewogen uns aus Sicherheitsgründen, die rund 35 km lange Seeumrundung abzusagen.

Dabei hatte am Freitag Abend alles noch gepasst: Nach einem herzlichen Willkommen von Günter Weimer und seinem großen Helferteam genossen die Anreisenden den Sektempfang bei gutem Wetter. Bis spät in den Abend wurde im Freien gegrillt und gemütlich zusammengesessen. Am Samstag lachte weiterhin die Sonne, doch kam starker Westwind auf (Windstärke 4 – 5 bft), so dass weder die geplante Seeumrundung noch kürzere Ruderstrecken möglich waren. Am Sonntag kamen zum Wind noch Kälte und Regen hinzu.

 

Also starteten wir unser sorgfältig vorbereitetes Schlechtwetter-Programm: Am Samstag hatten die Gäste die Wahl zwischen einer wunderschönen 20 km-Wanderung durch Wald und Wiese über Gut Kerschlach nach Andechs, dem Besuch des Buchheim-Museums in Bernried/ Starnberger See oder individuellen Ausflügen in die Umgebung des Fünfseenlands oder nach München. Einige Ruderer folgten der Einladung des Tutzinger Ruderclubs, in der Landabdeckung auf der Westseite des Starnberger Sees zu rudern. Sie hatten auch dort mit hohen Wellen zu kämpfen. Am Spätnachmittag trafen sich dann alle Ausflugsgruppen zum zünftigen Beisammensein im Kloster Andechs, um anschließend den Abend am Bootshaus in Herrsching ausklingen zu lassen.
Am Sonntag musste die geplante Seeüberquerung wetterbedingt abgesagt werden. Der Weg zum Ausflugsziel Künstlerhaus Gasteiger in Holzhausen wurde mit Autos zurückgelegt. Zwei Vierer machten sich in Motorbootbegleitung doch zu einer kurzen Rudertour auf – wenn man doch schon mal am Ammersee ist – und wurden klatschnass, aber glücklich. Als wir unsere Gäste am Sonntag Nachmittag verabschiedeten, war klar: Es war denkwürdig, das Bayerische Wanderrudertreffen 2017. Auch wenn das Treffen rudersportlich nicht den Planungen und Vorstellungen entsprach, ist es uns durch die vielen gemeinsamen Unternehmungen gelungen, mit den Teilnehmern Kontakte und Gemeinschaft im besten Sinn zu pflegen.

Photos: Friedrike Hellerer
Text: Angelika Keller