Segeln

Banner_Segeln

Termine

Aktuelle Berichte

Erlebnisbericht zur ersten Vereinsregatta am 28. Juli 2019 zur TSVH Vereinsmeisterschaft 2019

verfasst von: Volker Schön

Die Segelsparte in der Wassersportabteilung im TSV Herrsching ermittelt ihren jährlichen Vereinsmeister in zwei Regatten, die in der Herrschinger Bucht ausgetragen werden. Die erste findet in der Regel im Juli statt, die zweite im September. Zugelassen sind alle Jollen, Katamarane und Kielboote im Verein. Startberechtigt sind alle Mitglieder. Gäste sind ebenfalls herzlich willkommen, bleiben aber bei der Auswertung der Vereinsmeisterschaft unberücksichtigt. Sämtliche Wettfahrten werden nach Yardstick gewertet. 

Besonders erfreulich war, dass sich dieses Mal 21 Segelboote mit ihren Mannschaften zur ersten Regatta am 28. Juli angemeldet hatten! In meiner Vereinszugehörigkeit habe ich bisher ein so großes Feld in bisher noch nicht erlebt. Insgesamt nahmen 10 verschiedene Bootstypen an der Regatta teil, davon sechs HC 16  gefolgt von vier A-Cat. Abermals durften wir einen Gast begrüßen, nämlich  Michael Hestermann mit seinem A-Cat.

Zusammenfassend ist festzustellen, dass durch Maßnahmen der Verantwortlichen wie fortlaufende Trainingsangebote und Beschaffung neuer Boote die Gemeinschaft der Segler gestärkt hat, die letztendlich in vermehrter Teilnahme an Regatten resultiert.

Nachdem die Wetterprognosen für den Nachmittag alles andere als gut waren (Regen & Gewitter angekündigt) bangten die Veranstalter und Teilnehmer, dass die Regatta durchgeführt werden kann und wir hatten Glück. Wie üblich, wurden in der Steuermannbesprechung vor der Regatta unser Wettfahrtleiter die Regeln mit den gebräuchlichen Flaggen und Signalen zum Start sowie die Anzahl der geplanten Wettfahrten und deren Kurs erläutert.

Gesegelt wurde bei einer Windstärke von 3 – 4 Bft aus nördlicher Richtung ein Dreieckskurs mit langen Schenkeln, der zweimal umfahren war und anschließend mit einem Kurs am Wind zur Ziellinie an der ersten Wendeboje führte.

Dreieckskurs

Obwohl ich längere Zeit nicht mehr auf einer HC 16 gesegelt bin, hat mich Hansjörg als Vorschoter wieder mitgenommen. Wie alle anderen auch, bereiteten wir uns mit etlichen Manövern auf die kommenden Wettfahrten vor. Schließlich ertönte 5 Minuten vor dem Start das Ankündigungssignal mit einem langen Schallsignal. Gleichzeitig wurde auf dem Startschiff eine orangefarbene Flagge gesetzt. Normalerweise wartet man in den nächsten vier Minuten auf das Niederholen der orangefarbenen Flagge, denn nach einer weiteren Minute wird die Wettfahrt mit einem Schallsignal gestartet.

Hansjörg und Volker beim Gewichtstrimm

Heute war das alles ein wenig anders, denn die orangefarbene Flagge wurde 4 Minuten nach nicht eingezogen und so segelten wir in Begleitung von vielen anderen Booten weit entfernt von der Startlinie hin und her. Wir hörten auch kein Schallsignal zum Start aber dann beobachteten wir doch, dass sich einige Segelboote sich in Richtung der ersten Wendeboje bewegten. Wenig später entfernte sich auch das Motorboot von der Startlinie. Offensichtlich war die Regatta gestartet worden. Das sonst übliche Gerangel an der Luvtonne der Startlinie, wo jeder nach Raum verlangt, um eine möglichst optimale Startposition zu bekommen, sah man nicht.

Durch den verpatzten Start packte Hansjörg seine ganze Erfahrung in die Waagschale und begab sich mit optimalster Segelstellung und Gewichtstrimm auf die Aufholjagd. Wir überholten am Wind relativ schnell langsamere Boote und kamen später dann erstmals in die Nähe der bisher schnellsten HC 16 mit Tom an der Pinne. Damit begann der Kampf um die schnellste HC 16. Deutlich wurde, dass Tom beim raumen Wind schneller war, wir aber erhebliche Vorteile bei einem Kurs am Wind hatten. Spannend wurde es beim Endspurt. An der letzten Wendeboje lagen wir noch hinten aber schließlich hatte Tom mit 24 Sekunden im Ziel das Nachsehen. 

Obwohl der Wind nicht nachgelassen hatte, verzichtete die Wettfahrtleitung auf die ursprünglich vorgesehene zweite Wettfahrt. Anscheinend war der Zieleinlauf des letzten Segelbootes später als gedacht.Nach Yardstick konnte als Sieger der ersten Regatta zur Vereinsmeisterschaft Georg Reutter mit seinem A-Cat ausgerufen und beglückwünscht werden, gefolgt vom amtierenden Vereinsmeister Martin Wirries auf seinem Finn. Dritter wurde Conny Koch mit seinem Vorschoter Ulrich Seeberger auf seinem H-Boot.

Ergebnisliste Vereinsregatta I – 2019

Betrachtet man die Plätze nach Segelzeiten, die keinen Einfluss auf die Vereinsmeisterschaft haben, dann ergibt sich folgende Situation, nämlich das Katamarane die ersten 8 Plätze belegen. Auf Platz 1 bis 4 belegten alle A-Cat, dann zwei HC 16 auf Plätzen 5 und 6 anschließend ein Dart 18 auf Platz 7 und wiederum eine HC 16. Das schnellste Segelboot mit einem Rumpf war eine 505 auf Platz 9 gefolgt von einem H-Boot auf Platz 10 sowie einem Drachen auf Platz 15.

Martin beim Kampf um wertvolle Sekunden

Insgesamt ging eine tolle Veranstaltung mit neuen Erfahrungen zu Ende verbunden mit einem reichhaltigen Buffet und Fleisch vom Grill. Pünktlich zur Siegerehrung kam dann leider doch noch der Regen, der dann immer stärker wurde. Ein großes Dankeschön an den Spartenleiter Tom Lederer und dem Wettfahrtleiter Uwe Pflüger sowie allen anderen Helfern im Begleitboot, auf dem Startschiff, in der Küche oder sonst wo.

Der Termin für den zweiten Teil der Vereinsmeisterschaft ist am 14. Sept. 2019.

… und der Vereinsdrachen landete auf Platz 5

Vier unserer A-Cat Segler aktuell unter den Top-10 der deutschen Rangliste

Gratulation vor allem an Norbert Bauer, der diese Saison ausgesprochen erfolgreich unterwegs ist – aktuell auf Platz 2 der Rangliste – in Kategorie classic aktuell bester Deutscher.

Gratulation auch an Georg Reutter aktuell auf Platz 7, Christian Schäfer aktuell auf Platz 9 und unser neues Mitglied Kai Krope aktuell auf Platz 10.

Komplette Rangliste (Zwischenstand) siehe bei Klassenvereinigung VDAC:
http://www.vdac-ev.de/wp-content/uploads/2019/06/Rangliste-25-06-2019.pdf

Saisonstart der Regatta-Segler

Schon unmittelbar nach dem Saisonstart im heimischen Revier standen für die Regattasegler des TSV Herrsching die ersten Regatten auf dem Programm. Dabei nutzten Georg, Lars, Christian und Kai die Woche vor Ostern für ein paar gemeinsame Trainingstage am Gardasee bei frühlinghaftem Wetter. Einen Bericht über die anschließende Osterregatta der A-Cats in Campione von Christian gibt es hier.

Beim der ersten Regatta auf dem heimischen Ammersee stellten die Segler des TSV Herrsching dann mit 6 Teilnehmern die Hälfte des Regattafeldes. Auf den Spitzenplätze dominierten wie in schon in den letzten Jahren Georg und Norbert. Aber auch im hinteren Teil des Feldes wurde mit viel Einsatz, aber ohne bitteren Ernst um die Platzierungen gerungen. Den Regattabericht gibt hier.

Die TSVH A-Cat Segler in Breitbrunn

Gleich im Anschluss führte die A-Cat Klassenvereinigung in Zusammenarbeit mit dem SVB Breitbrunn durch, bei dem die alten Hasen den Neueinsteiern Tipps und Tricks für Bootseinstellung und Segeltaktik gaben. Fehlender Wind war dabei kein Hindernis, wie man sieht.

Die anschließende Regatta in Utting war dann wind- und wettermäßig wieder eine Herausforderung, der sich nur ganze 3 A-Catsegler stellen wollten. Grade der erste Tag hatte es in sich: der stark auffrischende, auflandige Wind verhinderte die geplanten Wettfahrten und machte das Anlegen zum Abenteuer. Zusammenfassung von Christian: „Aus dem Hafen raus, eine Packung abholen und heile wieder an Land kommen“. Zum Regattabericht geht’s hier.

Alles in allem hatte man aber schon am Saisonstart gemeinsam eine Menge Spaß auf dem Wasser, was für die kommende Saison motiviert.

Autor: Peter Pfortner

Österreichische Meisterschaft in Rohrspitz/Bodensee

Georg fuhr zu Pfingsten nach Rohrspitz/Bregenz an den Bodensee, um an den Österreichischen Meisterschaften teilzunehmen. 25 Boote aus Deutschland, Österreich und der Schweiz segelten 6 Wettfahrten bei überwiegend schwachen bis mittleren Winden mit denen Georg sehr gut zu Recht gekommen ist. Eine Wettfahrt konnte er gewinnen und in zwei weiteren Wettfahrten wurde er zweiter.

Endergebnis: Georg Reutter Punkte: 18 Platz: 2

Segeln

Opti Trophy B Utting/Ammersee

Auch unsere jüngsten Segler wollten ihre ersten Erfahrungen im Regattasport sammeln, deshalb haben sich Anna Stieglmaier, Marius Wollstadt sowie Aaron Göksaltik zur Opti Trophy Regatta angemeldet, die am 6./7. Juni vom Augsburger Segler Club ausgerichtet und vor Utting auf dem Ammersee ausgetragen wurde.
Am Start befanden sich 32 Opti Segler. Von den geplanten 5 Wettfahrten konnten aufgrund schwacher Winde von 1 -2 Bft aus NNO nur drei Rennen bei sonnigem Wetter ausgetragen werden. Anna konnte einen Platz im Mittelfeld belegen während Aaron und Marius, der erst seit wenigen Wochen bei uns Mitglied ist, sich mit hinteren Plätzen zufrieden geben mussten.

Endergebnis:
Anna Stieglmaier Punkte: 40 Platz: 14
Aaron Göksaltik Punkte: 89 Platz: 30
Marius Wollstadt Punkte: 97 Platz: 31

Opti Tropy B

Allgemeines

Wir praktizieren Segeln vorwiegend als Breitensport, aber auch Leistungssport-Segler sind bei uns willkommen. Wir führen auch Kinder und Jugendliche durch erfahrene Trainer ans Segeln heran. 

Mitgliedern stehen auf unserem Vereinsgelände verschiedene Segelboote zur Verfügung:

  • 5 Laser
  • 4 Hobie Cat 16
  • 1 A-Cat
  • 1 Conger
  • 1 Drachen
  • 7 Optimisten
  • 1 Gruben Sprint
  • 1 Gipsy Star

Sie können nach einer Einweisung (Freisegeln, Befähigungsnachweis) auf den jeweiligen Bootstyp genutzt werden. Bootseigner sind ebenfalls willkommen, i.d.R stehen freie Stellplätze zum Mieten zur Verfügung. 

Trainingszeiten und Kurse

Segelzeiten

Nur während der Segelsaison. An zwei Tagen in der Woche wird gemeinsam gesegelt:

Dienstagab 17:00 UhrMittwochab 17:00 Uhr - Möglichkeit Teilnahme Mittwochsregatta (HSC)Sonntagab 14:00 Uhr

Ergometer-Training

Für Segler und Ruderer. Gültig vom 1. November 2017 bis 31. März 2018.

JugendDienstag 18:00 - 19:00 UhrErwachseneDienstag 19:00- 20:00 Uhr

Unerfahrene Segler finden hier die Möglichkeit, mit 'alten Hasen' zum Beispiel auf einem Hobie Cat 16 oder einer  Zweipersonen-Jolle (Conger, Gipsy Star, Gruben Sprint) mitzusegeln. Darüber hinaus liegt unser Drachen, ein Kielboot, an unserer Vereinsboje nicht weit von unserem Steg entfernt. Er wird in der Regel mit 3, maximal 5 Personen gesegelt.

Kinder- und Jugendtraining

Für Kinder im Alter von 8 – 14 Jahren findet jeden Freitag 15:30 – 18:30 ein Opti-Training statt. Dazu stehen bis zu sieben gut gepflegte Optimisten zur Verfügung. Das Training richtet sich sowohl an Anfänger als auch an Fortgeschrittene. Anfängern wird der sichere Umgang mit dem Boot vermittelt, u. a. ab- und anlegen am Steg, segeln auf verschieden Kursen, wenden und halsen. Fortgeschrittene werden zum Regatta-Segeln (Optimaler Segeltrimm, Taktik, Regatta-Regeln etc.) hingeführt. Das Training wir von ein oder zwei erfahrenen Trainern durchgeführt.

Für unsere Jugendliche stehen 5 Vereinslaser zur Verfügung. Je nach Bedarf wird für Jugendliche ab 14 Jahre ein Training angeboten.  

Regatten

Wir veranstalten zweimal im Jahr eine Vereinsregatta. Einmal im Sommer, i.d.R mit anschließendem Sommerfest und einmal im Herbst, um die Saison gemeinsam ausklingen zu lassen. Es segeln verschiedene Bootstypen gegeneinander, der Sieger wird dann nach Yardstick-Tabelle ermittelt.